Willkommen auf der Internetseite der HSG Winzingen Wißgoldingen Donzdorf

Die aktuellsten News:

Männer 1 | Württembergliga Süd

Niederlage fällt zu hoch aus 

Über weite Strecken des Spiels konnte die HSG Winzingen/Donzorf/Wißgoldingen am vergangenen Samstag der favorisierten SG Lauterstein Paroli bieten. Am Ende musste man sich jedoch der breiten Bank der Gastgeber geschlagen geben wobei das Endergebnis vielleicht etwas zu hoch ausgefallen ist. Schwindende Kräfte auf Seiten der HSG bescherten der SGL schlussendlich einen 33:25 Heimsieg.

Winzingen/ Wißgoldingen/ Donzdorf startete mit einer 5:1 Abwehrvariante bezogen auf die starke rechte Abwehrseite der SG Lauterstein. Mario Kölle sowie der Rechtsaußen Jochen Nägele sollten somit eine besondere Bewachung erhalten. Diese Variante ging zumindest in der ersten Halbzeit auf und nach zwei Minuten war es Yannik Haas der den Ball erobern konnte und mit dem ersten Treffer am Abend  das 0:1 erzielte. Auch im weiteren Spielverlauf tat sich der Lautersteiner Angriff schwer Lücken im Abwehrverbund der Gäste zu finden und so pendelte sich der Vorsprung bei ein bis zwei Toren ein. Mit Verlauf der Spielzeit stellte sich die SG Lauterstein besser auf die Abwehrvariante der HSG ein. Durch geduldiges Spiel wurden ein ums andere Mal die Außenspieler gut eingesetzt, welche ihre Chancen zumeist ausnutzten konnten. Im Positionsangriff agierte WiWiDo über die gesamte erste Halbzeit mit wenigen Fehlern und konnte die Führung auch deshalb weiter behaupten. Erst in der 26. Spielminute konnte die Heimmannschaft beim 11:11 das erste Mal ausgleichen. Andreas Pfeilmeier erzielte knappe 30 Sekunden später noch das 11:12, aber die beiden letzten Treffer der ersten Halbzeit gehörten der SG Lauterstein. So musste die HSG vier Sekunden vor dem Ende des ersten Spielabschnitts den ersten Rückstand, erzielt durch Jochen Nägele, hinnehmen und die beiden Mannschaften trennten sich nach 30 umkämpften Spielminuten mit 13:12.

War es in der ersten Halbzeit die Abwehrreihe die bei der HSG Wi/Wi/Do welche funktionierte hatte man in der zweiten Halbzeit dort immer öfters das Nachsehen. Zu Beginn zeigte sich die Mannschaft der Trainer Neher und Bühler aber hellwach und hoch konzentriert. Man konnte das Spiel bis zur 33. Spielminute durch 3 Treffer in Folge wieder drehen. Was Lauterstein jedoch nicht beindruckte. In den nächsten Minuten vielen die Tore im Minutentakt und die Heimmannschaft glich beim 15:15 wieder aus. Die letzte Führung erzielte Yannick Haas nach 36 Zeigerumdrehungen, Spielstand 16:17. Jetzt zog die SG Lauterstein an und beim 20:18 konnte die Mannschaft von Trainer Hagen Gunzenhauser zum ersten Mal zwei Tore vorlegen. WiWiDo wehrte sich jedoch weiter nach Kräften. Yannick Haas erzielte vom Siebenmeterstrich den erneuten Ausgleich. Drei Tore in Folge für die SG Lauterstein zwangen Marc Neher nach dreiviertel der Spielzeit zu seiner zweiten Auszeit. Der Lauf der SGL war dadurch erstmal unterbrochen und WiWiDo konnte den Abstand zumindest auf drei Toren halten. Zwei Minuten später kam es dann aber zur vielleicht entscheidenden Schwächung auf Seiten der HSG. Felix Däumling erhielt nach einem Foul im Gegenstoß die rote Karte und musste auf der Tribüne Platz nehmen. Dennoch hielten Fabian Schneider und Fabian Thrun die HSG noch bis zur 50. Minute bei drei Toren Rückstand in Reichweite. In den letzten zehn Spielminuten schwanden die Kräfte dann aber zusehends. Von 26:23 erhöhte die SGL binnen weniger Minuten auf 30:23. Auch die dritte und letzte Auszeit von Marc Neher brachte keine Änderung mehr. Immer wieder wurden Bälle einfach hergeschenkt und der Gegner somit zu einfachen Kontertoren eingeladen. Am Ende steht mit der 33:25 Niederlage eine etwas zu hoch ausgefallene Niederlage auf der Anzeigetafel.

Es spielten: Wirtl, Gmelich; Haas (10/6), Baur (1), Hommel (1), Regent, Müller, Pfeilmeier (3), Schneider (4), Däumling (5/2), Köller, Thrun (1), Hess

Am Samstag steht bereits das nächste Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast in der Lautertalhalle ist dann die HSG Albstadt. Im Hinspiel verlor man nach hartem Kampf am Ende unglücklich mit 25:23 Toren. Dies will man am Wochenende anders gestalten. Nach nun drei Niederlagen in Folge soll endlich der erste Sieg im neuen Jahr eingefahren werden. Anpfiff in der Lautertalhalle ist wie gewohnt um 19.30 Uhr.

SCROLL TO TOP