Willkommen auf der Internetseite der HSG Winzingen Wißgoldingen Donzdorf

Die aktuellsten News:

Männer 1 | Württemberg-Liga Süd

HSG muss auswärts ran  

Eine weite Reise hat die HSG Winzingen/ Wißgoldingen/ Donzdorf am kommenden Sonntag vor sich. Dann nämlich, wenn man beim Aufsteiger HSG Fridingen/ Mühlheim zu Gast ist. Die Donautäler sind der HSG bisher nur vom Video bekannt, dennoch sieht Trainer Tom Burger seine Mannschaft gut vorbereitet und hofft auf die ersten Punkte in der noch jungen Saison. Anpfiff in der Sepp-Hipp-Halle in Fridingen ist um 18 Uhr.

Die Gastgeber gehen mit dem nahezu gleichen Kader in die Saison, wie im Aufstiegsjahr. Verstärkungen kommen bei zwei externen Neuzugängen vor allem aus der eigenen A-Jugend. Auch der Aderlass den der Aufsteiger verzeichnen musste hält sich in Grenzen. Den insgesamt sechs neuen steht lediglich ein Abgang gegenüber. Den Klassenerhalt halten die Trainer Novakovic und Parlak durchaus für möglich und nichts anderes wird von der HSG Fridingen/ Mühlheim auch als Saisonziel ausgerufen.

Auf Seiten von WiWiDo erwartet man am Sonntag einen variabel agierenden Gegner. So stellten Tom Burger und Gregor Müller die Ihren vor allem im Angriff auf unterschiedliche Aufgaben ein. 3:2:1 und 6:0 sind sie bevorzugten Abwehrsysteme des Gegners und hierauf gilt es die passenden Antworten parat zu haben. Doch auch von der eigenen Defensive erwartet das Trainerduo eine Steigerung. „Wir wollen aggressiver Abwehr spielen um auch besser in die erste und zweite Welle zu kommen.“, gibt Burger die Marschroute vor. Hierbei hat die HSG urlaubsbedingt noch Ausfälle zu verkraften. So fehlen Dennis Schmid, Christoph Buchele und Felix Krieg. Auch Kapitän Nico Heilig wird noch nicht wieder ins Spielgeschehen eingreifen können. Wann er aufs Spielfeld zurückkehrt steht momentan noch in den Sternen. Hoffen kann die Mannschaft aber auf eine Rückkehr von Paul Kässer. Der Rückraumspieler war erkrankt und würde dem Angriffsspiel der HSG am Sonntag sicherlich gut tun. Trotz der vielen Ausfälle können Burger und Müller auf einen vollständigen Kader bauen. 

SCROLL TO TOP